Firmenprofil
Einstieg-NEU-Buch
AutoCAD
AutoCAD MAP
Internet-GIS-Daten
AutoCAD CIVIL 3D (versionsfrei)
Infrastructure Design Suite Premium xx
Dokumente zum Download
CIVIL3D 2017 "Neu"
CIVIL3D 2018 "Neu"
BIM
CIVIL 3D 2019 "Neu"
Vehicle Tracking (Schleppk.)
Einzugsgebiete - bis - Sanitary Analysis
Google Earth, MyMAPs, Plex.Earth
komplexes Beispiel
Einzugg., cseTools-Kanalberechnung
Subassembly Composer
Tipps&Tricks "AutoCAD, allgemein"
Tipps&Tricks "MAP"
Tipps&Tricks "CIVIL 3D"
Beschriftung-1
Beschriftung-2
Beschriftung-3
Achskonstruktion "Editieren"
Achskonstruktion "Keine Beschriftung"
Gradientenbeschriftung "Aussetzer"
Querschnitt
Profilkörper "Wasserfall"
Querprofil "schräg, geknickt, ...?"
Höhenplan "keine Querneigung?"
Schachtdeckel auf abweichendes DGM
Schachtbeschriftung
Umfangreiche Projekte
Große Punktmengen
STIL-Import, AECCIMPORTSTYLES
Trainingsangebot, Preis
Referenzen
Kontakt
Impressum
Blog


Die Standard-Vorgehensweise bei der Planung ist folgende:

  • 1. Vermessungspunkte einlesen
  • 2. DGM erstellen
  • 3. Planung ausführen

Bis 10.000 Punkte ist das durchaus eine praktikable Lösung. Sind mehr als 10.000 Punkte einzulesen, so belastet bereits die reine "Punkt-Datenmenge". Das kann umgangen werden indem das DGM direkt aus den Punkkoordinaten erstellt wird, ohne die Punkte einzulesen.

Innerhalb dieser Funktion können alle vorhandenen oder eigene Importformate genutzt werden.


Übersteigt die Punktmenge die Anzahl von 100.000 Punkten sollte die Möglichkeit eines "Punkt-Filters" erwogen werden.

Innerhalb eines Importformates kann jeder x-te Punkt ausgeschlossen werden.


Die Extension stellt einen "Höhen-Differenz-Filter" zur Verfügung. Die gefilterten Punkte können gleichzeitig exportiert werden.



Eine weitere Variante stellt der "Datenausschluss" dar. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Grenzlinie, die das erstellte DGM auf einen definierten Bereich begrenzt.


Datenausschluss kann in Kombination mit den Möglichkeiten der Projektverwaltung angewendet werden.